Feedbackprozesse

Jeder Mensch schätzt in der Regel eine Rückmeldung über die Wertigkeit seiner Arbeit. Doch häufig kommt genau das im Arbeitsleben viel zu kurz, sowohl in positiver als auch in negativer Form. „Nicht geschimpft ist genug gelobt“ heißt eine Sprichwort, das ich hierbei gerne zitiere.

Feedback richtig eingesetzt hilft jedoch dabei, Leistung und Verhalten von Menschen in Organisationen positiv zu beeinflussen. Dabei gibt es unterschiedliche Instrumentarien, um Feedback in Organisationen zu implementieren:

  • Das individuelle Leistungs- oder Rückmeldegespräch, auch Mitarbeitergespräch genannt, das in der Regel einmal jährlich zwischen Führungskraft und Mitarbeiter stattfinden sollte.
  • Mitarbeiterbefragungen, die der Organisation oder auch der direkten Führungskraft eine Rückmeldung über die empfundene Situation am Arbeitsplatz zu bestimmten, vorher definierten Themengebieten geben soll.
  • Fragebogen  basiertes Feedback, das einer Führungskraft die Möglichkeit gibt, einen Abgleich zwischen Eigen- und Fremdbild herzustellen. Je nachdem, wie viele unterschiedliche Perspektiven und Zielgruppen eingeholt und abgefragt werden, gibt es 90°/180° oder auch 360°-Befragungen.

Alle diese Formen bedürfen der Einbindung in einen gut durchdachten Prozess und müssen
vor- und auch entsprechend nachbereitet werden, um das ganze Potenzial von Feedback voll zu entfalten und nachhaltig wirksam zu machen.

pe-quadrat-beratung-2.jpg
Petra Kniesburges

fon: +49 (0) 5101 - 855 28 02

Digitale Visitenkarte

Ausgewählte Projekte/Referenzen:

  • Continental AG: Big Six Radar (360°) und Basic Live (Mitarbeiterbefragung)
  • Hannover Rück SE: Führungsfeedback (180°)
  • KONE Aufzüge und Rolltreppen GmbH: KONE 360° Assessment
  • Sennheiser electronic GmbH & Co.KG: Mitarbeiterbefragung